Fans freuen sich auf Doppelspieltag in der ZF Arena

11.11.2016

Ein Volleyballerlebnis der besonderen Art wartet am kommenden Wochenende auf die Volleyballfans in der ZF Arena. Am Samstag (12. November, 19:30 Uhr) läuft der VfB Friedrichshafen gegen die Netzhoppers SolWo Königspark KW  auf, einen Tag später (13. November, 18 Uhr) kommt der VCO Berlin an den Bodensee. Das besondere an diesem Spieltag? Bei Vorlage des Tickets vom Samstag bekommen die Häfler Fans eine gratis Eintrittskarte für das Spiel am Sonntag

Seit ein paar Tagen trägt Tomas Rousseaux eine Brille. Ein wenig kurzsichtig ist der junge Belgier, das hatte der Häfler Optiker Empen bei einem Termin festgestellt. „Ich glaube, der sieht nicht richtig“ waren die Worte von Vital Heynen und tatsächlich sollte der Chefcoach Recht behalten. Heynen achtet bei seinem Team auf jede Kleinigkeit und dreht an allen noch so kleinen Stellschrauben. Der Fokus gilt dem Erfolg - in Rousseauxs Fall ist das nun sogar wörtlich zu nehmen.

Den richtigen Durchblick haben die Häfler jedenfalls. Am vergangenen Mittwoch erreichten sie mit einem klaren Sieg über Bühl das Halbfinale des DVV-Pokals und behielten mit 9:0 Punkten und 9:0 Sätzen ihre weiße Weste in der eigenen ZF Arena. Am Wochenende können noch einmal zwei Siege auf diese Bilanz draufgepackt werden. Die Netzhoppers SolWo Königspark KW treten am Samstag (12. November, 19:30 Uhr) in der Arena an, einen Tag später (13. November, 18 Uhr) kommt der VCO Berlin an den Bodensee.

Königs Wusterhausen konnte bislang nur eines seiner drei Spiele in der Volleyball Bundesliga gewinnen, zeigte aber im Pokal eine gute Leistung und zog mit einem Sieg ins Halbfinale ein. Wieder gegen die Häfler Volleyballer geht es dann um das Ticket zum Finale nach Mannheim (29. Januar), zuerst zählt allerdings die Liga. „Wir haben uns gut regeneriert nach Mittwoch“, sagt VfB-Diagonalangreifer Daniel Malescha. „Dann sind wir am Samstag gut aufgestellt, um KW hoffentlich von der Platte zu putzen.“

Vor allem Björn Andrae dürfte da etwas dagegen haben. Der Weltenbummler, der im vergangenen Jahr noch beim VfB Friedrichshafen unter Vertrag stand, war in diesem Jahr der Königstransfer der Brandenburger. Friedrichshafen ist für Andrae, der einst unter Stelian Moculescu am Bodensee seine ersten Bundesliga-Schritte machte, so etwas wie seine zweite Heimat. Bequem soll es Andrae in seinem „Wohnzimmer“ aber nicht haben. „Wir werden schauen, dass wir schnell den Fokus finden und viel Druck machen“, verspricht Malescha. „Damit können wir auch Kräfte sparen, um die vielen Aufgaben anzugehen, die uns bevorstehen.“

Damit meint Malescha einerseits das Champions-League-Spiel gegen Innsbruck am 20. November, aber auch die Aufgabe am kommenden Sonntag gegen den VCO Berlin. Das vierte Heimspiel innerhalb von neun Tagen stellt keine unlösbare, aber doch anspruchsvolle Aufgabe dar. „Wir sind das gewohnt, auch wenn so ein Doppelspieltag nicht alle Tage ansteht“, sagt Mittelblocker Georg Klein. „Für die Zuschauer ist das aber schon richtig cool, so viel Volleyball in so kurzer Zeit zu sehen.“ Eine ganz besondere Aktion haben die Häfler sich dabei für ihr Publikum einfallen lassen. Bei Vorlage des Tickets vom Samstag an der Abendkasse, bekommen die Zuschauer eine Gratiseintrittskarte für das Spiel am Sonntag. 

Auch Tomas Rousseaux sieht diese zwei Spiele nun sogar ein wenig schärfer. Mit Kontaktlinsen während des Spiels übrigens, damit ihn wirklich nichts am Punkten hindert.

Zurück zur Übersicht