Die letzten Fakten zum Pokalfinale:

28.01.2017

Wir haben die letzten Fakten vor dem großen Ereignis in Mannheim zusammen getragen: 

Rekordzuschauer: Gleich bei der Premiere in Mannheim purzelte der Zuschauerrekord für ein Volleyballspiel in Deutschland: 12.000 Zuschauer strömten 2016 in die SAP Arena und lösten die 11.111 Zuschauer bei der damaligen Pokal-Premiere (2006) im GERRY WEBER STADION in Halle/Westfalen ab. Am 29. Januar wird wieder eine fünfstellige Zuschauerzahl erwartet. Es gibt noch Tickets an der Tageskasse!

Rekordpokalsieger: Der VfB Friedrichshafen ist mit 13 Titeln bereits Rekordhalter im DVV-Pokal und möchte seinen Vorsprung mit Titel Nummer 14 weiter ausbauen. Bei den Frauen wird es keine Veränderung geben, Rekordhalter USC Münster ist nicht in Mannheim dabei. Überhaupt scheint ein Pokalfluch auf dem USC zu liegen, denn seit dem im Jahr 2005 geholten – elften - Rekordtitel gab es für den Traditionsklub nichts mehr zu gewinnen.

Rekordspieler: Auf Spieler- und Spielerinnenseite gibt es wohl keine größeren Pokal-Helden als Maike Arlt, Grit Naumann und den Ex-Häfler Bogdan „Bobby“ Jalowietzki. Arlt und Naumann gehörten zum Berliner Erfolgsteam CJD Berlin, das nach der Wiedervereinigung viermal in Folge (1992-1995) den DVV-Pokal holte. Zuvor war das Duo mit dem SC Dynamo Berlin bzw. SC Berlin siebenmal (1983-1987, 1989, 1991) im DDR-Pokal erfolgreich. Der ehemalige Nationalspieler Jalowietzki gewann mit seinen Vereinen Moerser SC (1991, 1993) und dem VfB Friedrichshafen (1998, 1999, 2001-2005) sagenhafte neunmal den DVV-Pokal. Zum Vergleich: Von den am Finaltag aktiven Spielerinnen und Spielern sind Simon Tischer (VfB Friedrichshafen, 4x), Denise Hanke (SSC Palmberg Schwerin) und Kim Renkema (Allianz MTV Stuttgart, alle je 2x) am erfolgreichsten.

Übertragungen: SPORT1 überträgt von 14.00 Uhr live fünf Stunden am Stück aus Mannheim. Dabei setzt der Sportsender auf bewährtes Personal: Hans-Joachim Wolff kommentiert, Anett Sattler moderiert und führt durch die Interviews. Weitere TV-Beiträge von den Finals sind in der ARD Sportschau, dem ZDF-Morgenmagazin sowie in den Sendungen der Dritten Programme geplant.

Social Wall: Erstmals wird es eine so genannte Social Wall geben, auf der Beiträge, die mit #missionmannheim versehen sind, einfließen und dann in der App sowie auf der Pokal-Homepage www.dvv-pokal.de zu sehen sind. Mit etwas Glück erscheint der Tweet oder der Eintrag bei Instagram oder Facebook auch auf dem großen Video-Würfel in der SAP Arena. Also, mitmachen!

Pokale: Die Trophäen für die Frauen und Männer unterscheiden sich in der Farbe: perlhellgrau-rosé (Frauen), dunkelgrau-golden (Männer). Die DVV-Pokale sind 8,5 Kilogramm schwer und 61 Zentimeter hoch. Das Material: Aluminiumguss.

Europapokal: Der Sieg beim DVV-Pokal wird nicht nur mit einem hübschen Pokal für die hauseigene Vitrine versüßt, sondern auch mit der sicheren Europapokal-Teilnahme. Die Gewinner von Mannheim haben einen Platz im europäischen CEV-Cup sicher.

Zurück zur Übersicht