VfB Volleyball Newsflash

28.10.2016

Die beste Pausenunterhaltung geht in die nächste Runde. Und Ihr könnt mit dabei sein. Zeigt, was Euer Verein oder Schule kann – und das bei einem Bundesligaspiel des VfB Friedrichshafen in der ZF Arena. Zusammen mit unserem Medienpartner Schwäbische Zeitung wollen wir wissen: Was können die Vereine und Schulen in der Bodenseeregion?

28.10.2016

Gerade zurück vom Pokalspiel aus Karlsruhe geht es für den VfB Friedrichshafen erneut auf die Straße zum nächsten Auswärtsspiel der Saison. Am Samstagabend (29. Oktober, 19:30 Uhr) treffen die Häfler Volleyballer zum zweiten Bundesligaspiel der Saison auf die SWD powervolleys Düren. Während Düren das erste Spiel der Saison gegen die United Volleys Rhein-Main verloren hat, reist der VfB mit weißer Weste nach Nordrhein-Westfalen.

26.10.2016

Der VfB Friedrichshafen steht im Viertelfinale des DVV-Pokal. Am Mittwochabend gewannen die Häfler mit 3:0 (25:18, 25:21, 25:17) gegen den Drittligisten SSC Karlsruhe. Vor gut 1000 Zuschauern in der Albgauhalle zeigte sich Häfler Coach Vital Heynen nicht immer zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft. Vor allem ärgerte ihn der ein oder andere Aufschlagfehler, doch am Ende feierte er mit seinem Team den Einzug ins Viertelfinale. Als wertvollste Spieler wurden bei Friedrichshafen Außenangreifer David Sossenheimer und beim SSC Karlsruhe sein Pendant Tim Kreuzer ausgezeichnet

25.10.2016

Der VfB Friedrichshafen will am Mittwochabend (26. Oktober, 20 Uhr) gegen den SSC Karlsruhe ins Viertelfinale des DVV-Pokals einziehen. Trotzdem der Drittligist große Ziele in dieser Saison hat, bleibt der 13-fache Meister vom Bodensee klarer Favorit der Begegnung. Leicht wollen es die Badener den Profis aus Friedrichshafen allerdings nicht machen und setzen dabei vor allem auf die Fans in ihrer ausverkauften Halle.

22.10.2016

Der VfB meldet sich eindrucksvoll aus der Sommerpause zurück und schlägt beim Heimspielauftakt den TV Rottenburg mit 3:0 (25:13, 25:16, 25:14). Vor 2240 Zuschauern begeisterte die neu formierte Mannschaft um Häfler-Trainer Vital Heynen mit viel Energie und Spielspaß. Als wertvollste Spieler wurden bei Friedrichshafen Diagonalangreifer Daniel Malescha und beim TV Rottenburg Außen-Annahmespieler Moritz Karlitzek

20.10.2016

Am kommenden Samstag (22. Oktober, 19:30 Uhr) startet der VfB Friedrichshafen gegen den TV Rottenburg in die neue Saison 2016/2017 der Volleyball Bundesliga. Der Supercup-Gewinner weiß um seine gute Form zu Saisonstart und baut gegen Rottenburg auf den neuen Häfler-Teamspirit

16.10.2016

Der VfB Friedrichshafen ist der erste deutsche Supercupsieger in der Geschichte des Volleyballs. Mit 3:0 (25:16, 25:20, 25:21) besiegten die Häfler Volleyballer vor 7.500 Zuschauern in der Berliner Mercedes-Benz-Arena den amtierenden Meister Berlin Recycling Volleys. Als wertvollster Spieler dieses ersten Finals der noch jungen Saison 2016/2017 wurde der Berliner Ruben Schott ausgezeichnet ausgezeichnet

14.10.2016

Neue Identität – alte Ziele: Wenn der VfB Friedrichshafen am Sonntag (16. Oktober, 15:30 Uhr) bei der Premiere des Volleyball Supercups auf die Berlin Recylcing Volley trifft, dann gibt es nur eine Marschroute: „Wir wollen Berlin schlagen“, so Vital Heynen, neuer Trainer des VfB Friedrichshafen. „Ansonsten müssen wir erst gar nicht anreisen.“ 

14.10.2016

Bei der Mannschaftspräsentation des VfB Friedrichshafen mit ihrem Medienpartner Schwäbisch Media haben die Profis offiziell von Nachwuchsspielern des Vereins ihre Trikots für die Saison 2016/2017 überreicht bekommen. Neben der Vorstellung der neuen Kampagne des Clubs haben die Häfler die besten Nachwuchsspieler der abgelaufenen Spielrunde ausgezeichnet.

12.10.2016

Der VfB Friedrichshafen hat bei seiner Saisonpressekonferenz seine neue „Häfler“ Kampagne und die Ziele für die kommende Saison vorgestellt. Die Favoritenrolle schreibt Trainer Vital Heynen dabei nicht unbedingt dem Meister aus Berlin zu, sondern hat ganz eigene Vorstellungen. „Ich bin gerne Favorit“, sagt Heynen. „Und nach dem Supercup in Berlin am kommenden Wochenende möchte ich das dann auch für die Bundesliga sein“.