VfB Volleyball Newsflash

15.02.2017

Der VfB Friedrichshafen hat sein vorletztes Gruppenspiel in Pool C der 2017 CEV Champions League gegen Arkas Izmir mit 2:3 (22:25, 27:25, 24:26, 25:21, 10:15) verloren. Mit einem Punkt kehren die Häfler zurück an den Bodensee und behalten so zumindest rechnerisch die Chance, gegen Paris in zwei Wochen den Einzug in die Runde der besten 12 Teams Europas aufzusteigen.

14.02.2017

„Do or die“ heißt es für den VfB Friedrichshafen in der 2017 CEV Volleyball Champions League. Am Mittwoch (15. Februar, 19:30 Uhr Ortszeit) treffen die Häfler in der Türkei auf Arkas Izmir und sind zum Siegen verpflichtet, wollen sie sich die Chance erhalten, in der Königsklasse unter die Top 12 Europas einzuziehen. Alle Fans können beim Public Viewing ab 16:30 Uhr (deutsche Zeit) im VIP-Bereich der ZF Arena mitfiebern.

12.02.2017

Mit sechs Punkten an zwei Tagen nimmt der VfB Friedrichshafen die optimale Ausbeute aus seinen Duellen gegen VCO Berlin und die Netzhoppers SolWo Königspark KW mit. Gegen Berlin setzten sich die Häfler mit 3:0 (25:20, 25:14, 25:17) durch, gegen die Netzhoppers SolWo Königspark KW gewann der VfB mit 3:1 (25:21, 17:25, 30:28, 25:22).

10.02.2017

Eine weite Reise, wichtige Spiele in Bundesliga und Champions League und vier Spiele in nur neun Tagen stehen für den VfB Friedrichshafen an. Das Team von Cheftrainer Vital Heynen hat dabei zwei ganz klare Ziele. Sie wollen gegen den VCO Berlin (11. Februar, 18 Uhr) und die Netzhoppers aus Königs Wusterhausen (12. Februar, 16 Uhr) die Tabellenführung in der Volleyball Bundesliga behalten und sich gegen Izmir die Chance erhalten, in der CEV Volleyball Champions League in die KO-Runde einzuziehen

04.02.2017

Ein schweres Spiel für den VfB Friedrichshafen: Am Samstagabend gewannen die Häfler Volleyballer gegen einen hochmotivierten TSV Herrsching knapp mit 3:2 (25:22, 25:7, 24:26, 23:25, 15:9). Vor 2258 Zuschauern begeisterte der Pokalsieger vor allem im zweiten, und fand über den kampf zurück ins Spiel. Als wertvollste Spieler wurden beim VfB Friedrichshafen Zuspieler Simon Tischer und bei Herrsching Patrick Steuerwald

03.02.2017

Mit einer großen Pokalparty wollen die Häfler Volleyballer am Samstag im Anschluss an das Spiel gegen den TSV Herrsching (19:30 Uhr) den Gewinn des DVV-Pokals im Foyer der ZF Arena feiern. Mit Sponsoren, Fans und jeder Menge Freigetränke plant der VfB die Feier des zweiten Titels in dieser Saison. Zuvor begrüßen die Häfler den TSV Herrsching in der Arena, der Friedrichshafen im Hinspiel mit einem knappen 3:2 das Leben gehörig schwer gemacht hat.

31.01.2017

Nur zwei Tage nach dem Pokalgewinn spielten die Häfler am Dienstagabend in der russischen Sporthauptstadt Kazan gegen die derzeit weltbeste Vereinsmannschaft Zenit Kazan. Zwar unterlagen die Häfler mit 0:3 (18:25, 38:40, 17:25), doch der zweite Satz war mehr als sehenswert. Ganze 48 Minuten setzte sich der VfB gegen die Russen zur Wehr und musste sich erst nach insgesamt 78 gespielten Punkten geschlagen geben. 

31.01.2017

Nachdem die Häfler Volleyballer keine 16 Stunden nach ihrem Pokalerfolg gegen die Berlin Recycling Volleys von Frankfurt nach Kazan gereist sind, fiel die große Party mit Fans und Verantwortlichen erst einmal aus. Am kommenden Samstag möchten Spieler und Team das Spiel gegen Herrsching nutzen, diese Party im Foyer der ZF Arena und später in der Etage Eins nachzuholen. Fans, die in Mannheim mit dabei waren, erhalten zum Herrsching-Spiel freien Eintritt.

30.01.2017

Die Feierlichkeiten nach dem 3:1-Finalsieg im DVV-Pokalfinale gegen die Berlin Recycling Volleys fielen für die Spieler des VfB Friedrichshafen eher kurz aus. Schon am nächsten Morgen um 10 Uhr machten die Häfler sich auf den weg in Richtung Russland, wo sie am Dienstagabend (31. Januar, 17 Uhr deutscher Zeit) gegen Zenit Kazan in der 2017 CEV Champions League antreten. In der ZF Arena wird ab 16:30 Uhr ein Public Viewing angeboten

29.01.2017

Der VfB Friedrichshafen ist zum 14. Mal deutscher Pokalsieger. Am Sonntagabend gewannen die Häfler das Finale in der Mannheimer SAP Arena mit 3:1 (33:31, 25:21, 25:27, 30:28) gegen den Titelverteidiger Berlin Recycling Volleys. Als wertvollster Spieler des Finals wurde von den Zuschauern Diagonalangreifer Michal Finger gewählt. Die große Pokalfeier der Häfler steigt am 4. Februar im Foyer der ZF Arena.