VfB Volleyball Newsflash

24.02.2017

Der VfB Friedrichshafen möchte am Mittwoch, den 1. März (20 Uhr) gegen Paris Volley unter die besten zwölf Teams Europas einziehen. Trotzdem die Häfler in ihrem Pool C nur ein Spiel gewonnen haben, ist dieses Vorhaben sogar realistisch – vorausgesetzt, in einer anderen Gruppe spielen die Ergebnisse dieser letzten Spiele in der Gruppenphase dem VfB in die Karten. Vital Heynen weiß um die Brisanz des Spiels und lädt alle Zuschauer am Tag darauf zu einem Frühstück ein 

23.02.2017

Zum vorletzten Spiel der Normalrunde in der Volleyball Bundesliga gastiert der VfB Friedrichshafen am kommenden Samstag (25. Februar, 20 Uhr) bei der SVG Lüneburg. Nach dem 3:0 im Hinspiel in der ZF Arena wird die Aufgabe in Norddeutschland für die Mannschaft von Cheftrainer Vital Heynen ungleich schwerer. Vor einigen Wochen haben erst die Berlin Recycling Volleys in Lüneburg verloren und hatten vor allem mit der besonderen Hallensituation zu kämpfen.

23.02.2017

Sportlich läuft es für den VfB Friedrichshafen gerade richtig gut, die Fans zeigen öffentlich Ihre Unterstützung für Cheftrainer Vital Heynen und es wird über große Differenzen innerhalb des VfB gemunkelt. Im Interview spricht Heynen über diese Themen und sagt ganz klar.  „Wir sind auf einem guten Weg und wollen diesen gemeinsam weiter gehen.“  

21.02.2017

unsere Mitarbeiterin Verena Köppe studiert an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg und schreibt gerade an ihrer Bachelor-Arbeit zum Thema „Customer Relation Management – Maßnahmen zur Steigerung der Kundenzufriedenheit am Beispiel der VfB Friedrichshafen Volleyball GmbH“. Da wir auch weiterhin zufriedene Zuschauer wollen, bitten wir Sie um Ihre persönlichen Erfahrungen und Meinung zu diesem Thema. Ihre Bewertung ist uns wichtig! Bitte nehmen Sie sich 5 Minuten Zeit und beurteilen Sie alle Punkte. Alle Angaben werden selbstverständlich vertraulich behandelt. Vielen Dank für Ihre Mithilfe!

https://www.umfrageonline.com/s/a634599

 

19.02.2017

Am Sonntagnachmittag gewann der VfB Friedrichshafen vor 2803 Zuschauern mit 3:0 (25:20, 25:15, 25:22) gegen die United Volleys RheinMain und verteidigt damit die Tabellenführung in der 1. Volleyball Bundesliga. Als wertvollste Spieler wurden bei Friedrichshafen Kapitän Simon Tischer und beim Gegner Ex-Häfler Moritz Reichert ausgezeichnet 

17.02.2017

Zu ungewohnter Spielzeit – am Sonntag (19. Februar) um 14:30 Uhr treffen die Häfler Volleyballer in der heimischen ZF Arena auf die United Volleys RheinMain. Im Spiel Erster gegen Dritter geht es dabei nicht nur um drei Punkte, sondern um die möglichst beste Ausgangssituation im Hinblick auf die Playoffs. Von Platz drei bis eins ist für den VfB noch jeder Platz möglich – klar, dass Vital Heynen das Spiel gegen die Hessen zum „bislang wichtigsten Ligaspiel der Saison“ auserkoren hat.

15.02.2017

Der VfB Friedrichshafen hat sein vorletztes Gruppenspiel in Pool C der 2017 CEV Champions League gegen Arkas Izmir mit 2:3 (22:25, 27:25, 24:26, 25:21, 10:15) verloren. Mit einem Punkt kehren die Häfler zurück an den Bodensee und behalten so zumindest rechnerisch die Chance, gegen Paris in zwei Wochen den Einzug in die Runde der besten 12 Teams Europas aufzusteigen.

14.02.2017

„Do or die“ heißt es für den VfB Friedrichshafen in der 2017 CEV Volleyball Champions League. Am Mittwoch (15. Februar, 19:30 Uhr Ortszeit) treffen die Häfler in der Türkei auf Arkas Izmir und sind zum Siegen verpflichtet, wollen sie sich die Chance erhalten, in der Königsklasse unter die Top 12 Europas einzuziehen. Alle Fans können beim Public Viewing ab 16:30 Uhr (deutsche Zeit) im VIP-Bereich der ZF Arena mitfiebern.

12.02.2017

Mit sechs Punkten an zwei Tagen nimmt der VfB Friedrichshafen die optimale Ausbeute aus seinen Duellen gegen VCO Berlin und die Netzhoppers SolWo Königspark KW mit. Gegen Berlin setzten sich die Häfler mit 3:0 (25:20, 25:14, 25:17) durch, gegen die Netzhoppers SolWo Königspark KW gewann der VfB mit 3:1 (25:21, 17:25, 30:28, 25:22).

10.02.2017

Eine weite Reise, wichtige Spiele in Bundesliga und Champions League und vier Spiele in nur neun Tagen stehen für den VfB Friedrichshafen an. Das Team von Cheftrainer Vital Heynen hat dabei zwei ganz klare Ziele. Sie wollen gegen den VCO Berlin (11. Februar, 18 Uhr) und die Netzhoppers aus Königs Wusterhausen (12. Februar, 16 Uhr) die Tabellenführung in der Volleyball Bundesliga behalten und sich gegen Izmir die Chance erhalten, in der CEV Volleyball Champions League in die KO-Runde einzuziehen