Adrian Pfleghar muss weiter improvisieren

17.01.2014

Die Volley YoungStars werden am Wochenende gleich zweimal in Bayern erwartet: Am Freitag, 17. Januar, (20 Uhr) treten sie bei TSV Grafing, am Sonntag (16 Uhr) bei ASV Dachau an. 

Die Kranken- und Verletztensituation hat sich am Bundesstützpunkt Nachwuchs nicht wesentlich verbessert. Timon Schippmann und Manuel Harms fallen definitiv aus, Tim Stöhr hat das Training aufgenommen, ist aber nur bedingt einsatzfähig. YoungStars-Trainer Adrian Pfleghar wird also auch am bevorstehenden Wochenende improvisieren müssen. Sein Vorteil: Im Gegensatz zur Vorwoche hatten er und sein Team ein paar Tage mehr Zeit, sich darauf einzustellen.

Um das Loch in der Annahme zu stopfen, wird Jakob Günthör erneut von der Diagonalen auf Außen/Annahme wechseln. Und: „Johannes Elsäßer und Jan Jalowietzki müssen deutlich mehr Verantwortung übernehmen als letzte Woche, damit es funktionieren kann“, sagt Adrian Pfleghar. Außerdem gibt er Yannick Maurer vom VLW-Stützpunktteam wieder eine Chance, denn „die veränderte Situation bietet die Möglichkeit jüngere Spieler ans Zweitliganiveau heranzuführen.“ Gerade für die Jungen steht ein hartes Wochenende bevor, denn zwischen den beiden Auswärtsspielen in Bayern steht für das VLW-Team am Samstag ein Heimspiel in der ZF-Arena an.

Die YoungStars, die auf dem siebten Tabellenplatz stehen, spielen zunächst beim Tabellenneunten TSV Grafing. Die Grafinger sind ebenso abstiegsgefährdet wie der ASV Dachau, der auf Platz zwölf rangiert. Das macht die Aufgabe nicht leichter. „Wir kennen beide Mannschaften aus der Hinrunde und wissen, wie sie spielen“, sagt Pfleghar. Allerdings: „Die brauchen die Punkte, wollen ihren Heimvorteil nutzen und wissen, dass sie uns nicht unterschätzen dürfen.“

Zurück zur Übersicht