„Auszeichnung würdigt das Engagement der Stadt“

11.02.2014

Friedrichshafen ist vor Kurzem bis 2016 zum Bundesstützpunkt Nachwuchs ernannt worden. Stützpunktleiter Ralf Hoppe (rechts im Bild mit Adrian Pfleghar) stand für ein Interview bereit. 

Bundesstützpunkt – Was ist das?

Die Anforderungen an Bundesstützpunkte sind hoch: Die sportliche Infrastruktur (Halle, Kraftraum, Trainingsmittel) muss hervorragend sein, ein hauptamtlicher Trainer muss für die Betreuung von besonders talentierten Jugendlichen zur Verfügung stehen, die Jugendlichen müssen mindestens zum Landeskader sowie möglichst viele davon zum Kader der Jugend- beziehungsweise Juniorennationalmannschaft gehören.

 

Was bedeutet das für den Volleyballstandort FN?

Das ist eine Auszeichnung die dazu führt, dass sowohl Fördermittel des Landes als auch des Deutschen Volleyballverbandes (DVV) nach Friedrichshafen fließen. Sie würdigt auch das enorme Engagement der Stadt Friedrichshafen im Sport. Es gibt wohl kaum eine Stadt in Deutschland, die den Sport – nicht nur Volleyball – durch eine einzigartige Sportförderung und die sehr gute sportliche Infrastruktur unterstützt. Dafür möchte ich bei allen Gemeinderäten im Namen der Sportler und des Trainerteams herzlich bedanken.

 

Wie sehen Ihren Aufgaben aus?

Die sind extrem vielfältig: Hauptaufgabe ist die Organisation/Verwaltung des Stützpunktes. Dabei ist es besonders wichtig den Kontakt zum DVV, der Deutschen Volleyballliga, dem Landesverband, anderen Stützpunkten, Trainern, Sponsoren usw. zu halten. Tatkräftig unterstützt werde ich von unserem hauptamtlichen Trainer Adrian Pfleghar. unserem Finanzchef Eberhard Utz, den Vorstandskollegen und Sabine Jalowietzki, die sich um die Unterbringung der Spieler kümmert. Auf Wunsch stehe ich natürlich auch Eltern und Spielern für Gespräche zur Verfügung.

 

Das hört sich nach ziemlich viel Arbeit an.

Mein ehrenamtlicher Arbeitsaufwand beträgt im Durchschnitt etwa zehn Stunden pro Woche.

 

Was möchten Sie nach der Saison sagen können?

Dass sich die Jungs sportlich deutlich verbessert und sich persönlich weiter entwickelt haben. Wichtig ist mir auch, dass die Jungs viel Spaß im Training haben. Adrian Pfleghar, der die Jungs mit seinen Co-Trainern Bobby Jalowietzki und Florian Mack betreut, wünsche ich, dass sie mit dem Team ihre gesteckten Ziele erreichen.

Zurück zur Übersicht