Die Serie soll nicht reißen

27.02.2014

In der zweiten Bundesliga haben die Volley YoungStars Friedrichshafen wegen des DVV-Pokalfinales am Wochenende spielfrei. Stattdessen sind die meisten Spieler bei der württembergischen U20-Meisterschaft im Einsatz, die am Samstag, 1. März, in Mutlangen ausgetragen wird.

Wie so oft, ist ein Zweikampf zwischen Rottenburg und VfB zu erwarten, die frühestens im Halbfinale aufeinandertreffen können. TV Hausen, VC Baustetten, TG Bad Waldsee und TSV Mutlangen komplettieren das Feld. Zunächst spielt in den beiden Dreier-Gruppen jeder gegen jeden, anschließend spielen die ersten Beiden jeder Gruppe anschließend Überkreuzvergleiche um den Einzug ins Finale.

In den vergangenen fünf Jahren hat die Häfler U20-Auswahl die Meisterschaft im Volleyball-Landesverband Württemberg (VLW) gewonnen. „Diese Serie wollen wir auf jeden Fall fortsetzen“, sagt Trainer Adrian Pfleghar, der bei dem Turnier von Paolo Cipollone unterstützt wird. Kapitän Jannis Hopt sieht das ähnlich. „Wenn wir Deutscher Meister werden wollen, dann können wir bei der ‚Württembergischen‘ keine Abstriche machen.“

Zunächst gilt es, sich für die Süddeutsche Meisterschaft zu qualifizieren. Dafür müssen die Häfler Erster oder Zweiter werden.

Vom aktuellen Zweitligateam der YoungStars fehlen nur drei Spieler: Johannes Elsäßer und Marc Moosherr sind Jahrgang 1994 und somit zu alt. Und Oliver Hein spielt die Jugendmeisterschaften mit seinem Heimatverein Freiburg.

Für den VfB sind folgende Spieler in Mutlangen dabei: Jannis Hopt, Moritz Angele, Timon Schippmann, Jakob Günthör, Jan Jalowietzki, Tim Stöhr, Manuel Harms, Julian Zenger, Jakob Elsäßer, Yannick Maurer und Mario Schmidgall.

Zurück zur Übersicht