In Dachau wie aus einem Guss

01.11.2015

Die Volley YoungStars Friedrichshafen haben beim ASV Dachau eine gute Leistung abgeliefert. Erst im Tiebreak brachten die Hausherren einen knappen 3:2-Sieg (25:18, 15:25, 22:25, 25:16, 15:13) unter Dach und Fach.

Die Voraussetzungen waren nicht ganz einfach für die Nachwuchsmannschaft vom Bodensee. Tim Stöhr (Schulter) war erst gar nicht mitgefahren. Sein Angreiferkollege Moritz Rauber (Knie) hat derzeit Sprungverbot und konnte nur im Hinterfeld in der Annahme aushelfen. So vertraute YoungStars-Trainer Adrian Pfleghar Sven Winter und Niklas Stooß im Außenangriff. Zuspiel (Mario Schmidgall), Mittelblock (Tim Knaus, Leon Zimmermann), Diagonal (Oliver Hein) sowie die Liberoposition mit Julian Zenger waren etatmäßig besetzt.

Außer mit der neuen Konstellation galt es, mit der niedrigen Georg-Scherer-Halle zurecht zu kommen. Im Aufschlag fehlte den YoungStars der nötige Druck, die Annahme stand zu wacklig. Deshalb war schnell klar, dass im ersten Satz für die Häfler nichts zu holen war.

Anders im zweiten Durchgang, als Friedrichshafen deutlich aggressiver servierte und die Eigenfehler reduzierte. Einen entscheidenden Schritt Richtung Satzgewinn brachte die Aufschlagserie von Sven Winter, die die Schwaben von 6:6 auf 12:6 davonziehen ließ. „Wir haben wie aus einem Guss gespielt“, freute sich Trainer Pfleghar nach dem Spiel.

Auch im dritten Satz konnten die Häfler den Druck aufrecht halten, allerdings fanden die Hausherren immer besser ins Spiel.

In Satz vier gerieten die YoungStars von Anfang an in Rückstand, den sie nicht annähernd aufholen konnten. Da half es auch nichts, dass Adrian Pfleghar Zuspieler Mario Schmidgall eine Verschnaufpause gönnte, Nicolas Hornikel brachte und die Annahme mit Moritz Rauber stärkte. Der Satz (16:25) war weg und der Tiebreak musste die Entscheidung bringen.

Hier hielten die YoungStars sehr gut mit, glichen Rückstände immer wieder auf und übernahmen erstmals bei 13:12 selbst in Führung. Es waren zwei leichte Fehler, die dem Stützpunktteam am Ende den Sieg kosteten. Immerhin einen Punkt entführten die Häfler aus der Dachauer Halle. 

„Das ist eine Bestätigung unseres Aufwärtstrends“, freute sich Trainer Adrian Pflegar, der für das bevorstehende Doppelspielwochenende auf bessere gesundheitliche und personelle Bedingungen hofft. Als bester Spieler (MVP) ist Oliver Hein ausgezeichnet worden.

Gespielt haben: Mario Schmidgall, Oliver Hein, Niklas Stooß, Sven Winter, Tim Knaus, Leon Zimmermann, Julian Zenger, Moritz Rauber, Nicolas Hornikel und Nico Bloching.

Zurück zur Übersicht