Start ins Jahr 2017

20.01.2017

Mit einem Doppelspieltag starten die Volley YoungStars Friedrichshafen ins Volleyballjahr 2017. Am Samstag, 21. Januar (19 Uhr), steht das Hinspiel in Mainz an, am Sonntag, 22. Januar (16 Uhr), beginnt die Rückrunde in Rüsselsheim.

Fünf Wochen haben die Jungs vom Bundesstützpunkt Nachwuchs pausiert – zumindest in der Liga. Mit ihren Landesauswahlmannschaften haben die Spieler in der Zwischenzeit verschiedene Maßnahmen absolviert und auch sonst fleißig trainiert. „Wir haben die kurze Winterpause genutzt, um Kräfte zu sammeln und kurz abzuschalten“, sagt Trainer Adrian Pfleghar. Unter anderem stand mit dem EM-Qualifikationsturnier am vergangenen Wochenende in der ZF Arena für die YoungStars Anschauungsunterricht vom Feinsten auf dem Programm. Jetzt gilt es, dass Gelernte in die Praxis umzusetzen.

„Wir freuen uns, dass es jetzt in die Hauptphase der Saison geht“, kündigt Pfleghar an. 13 der 24 Saisonspiele stehen noch bevor.

Im Gegensatz zum Häfler Zweitligateam sind Mainz und Rüsselsheim bereits voll wieder im Spielgeschehen drin. Zumindest theoretisch. Praktisch ist am vergangenen Wochenende die Heizungsanlage in der Großsporthalle Rüsselsheim und somit auch das Spiel TG 1862 Rüsselsheim II gegen SV Fellbach ausgefallen. Bleibt zu hoffen, dass das Malheur behoben ist und Friedrichshafen die Revanche für die 0:3-Heimniederlage zumindest annähernd gelingt.

„Wir versuchen das Bestes zu geben und hoffen, dass wir in jedem Spiel mindestens einen Satz gewinnen“, kündigt Pfleghar an. Bereits am Samstag werden die Häfler beim Tabellenvierten in Mainz-Gonsenheim erwartet.

Die YoungStars reisen ohne Julian Weisigk und Felix Roos, die für ihre Heimatvereine Konstanz und Aalen in der Regionalliga im Einsatz sind. Hinter Johannes Lelle steht noch ein Fragezeichen, nachdem er am Dienstag im Training umgeknickt ist.

 

Für die YoungStars spielen: Mario Schmidgall, Max von Berg, Johannes Lelle (?), Marian Epple, Julian Hondmann, Leon Zimmermann, Linus Engelmann, Alex Spintzyk und Nicolas Hornikel. Trainer: Adrian Pfleghar, Co-Trainer: Bogdan Jalowietzki

Zurück zur Übersicht