Not macht erfinderisch

11.03.2017

Not macht bekanntlich erfinderisch. Das gilt auch für Volley YoungStars-Trainer Adrian Pfleghar. Weil sich im Laufe der Woche ein Spieler nach dem anderen krank oder verletzt meldete, musste er sich etwas einfallen lassen. 

Gegen DSVE Delitzsch spielten die Volley YoungStars deshalb mit zwei Zuspielern. Das brachte die favorisierten Gäste aus ihrem Konzept – allerdings nur kurzfristig. Am Ende hieß es 3:0 (25:23, 25:16, 25:17) für die Gäste aus der sächsischen Partnerstadt. Ohne Diagonalangreifer Max von Berg und Mittelblocker Julian Hondmann fehlte den YoungStars die Durchschlagskraft und die Mittel, die Gäste genügend unter Druck zu setzen und so zu Fehlern zu zwingen. Auch Felix Roos (krank) und die beiden Konstanzer Linus Engelmann und Julian Weisigk, die in ihrem Heimatverein gebraucht wurden, fehlten.

Am Sonntag gegen TGM Mainz-Gonsenheim bekamen die YoungStars Verstärkung von Linus Engelmann als Annahme/Außen und Julian Weisigk auf der Diagonalen. Das machte sich zwar in der Spielweise, nicht aber am Spielstand bemerkbar. Die beiden ersten Sätze endeten 18:25 und 16:25. Im dritten Satz holte Friedrichshafen immer wieder Rückstände auf und war nahe am Satzgewinn, musste sich aber am Ende mit 23:25 geschlagen geben.

In beiden Spielen ist Mario Schmidgall zum MVP in Silber gewählt worden. Es war bereits die zwölfte Auszeichnung für den Häfler Zuspieler in dieser Saison.

Die YoungStars spielten mit Mario Schmidgall, Nicolas Hornikel, Marian Epple, Leon Zimmermann, Alex Spintzyk, Johannes Lelle, Niklas Stooß (Libero), Julian Weisigk und Linus Engelmann. 

Zurück zur Übersicht